Theater an einem besonderen Ort

Der „Viesener Theaterfrühling“ startet an diesem Pfingstwochenende mit prallem Programm. Spielort ist der Lehnschulzenhof, ein ganz besonderer Ort. Eingebettet in wunderschöne Landschaft der Region Potsdam-Mittelmark gelingt es hier den Machern, eine tolle Symbiose aus Natur, Kulinarik und richtig gutem Theater hinzubekommen. Pferde werden manchmal zu Statisten, von der Zuschauertribüne kann man auch schon mal aufs Feld schauen. Der Freitagabend beginnt mit „Die Verwandlung“ von Franz Kafka, die der bekannte Schauspieler Matthias Brenner aus dem Kopf erzählt. Der Abend wird fortgeführt mit Tanztheater der Compagnie rubarb dance & art und ihrem Stück „In between us“: eine Choreografie an der Schnittstelle von Tanz und Zeichnung. Am Samstagabend wird die phantastische Geschichte von Marian Latherby erzählt – eine 94jährige Heldin,  die die Naivität eines Candide und die Unbeirrbarkeit eines Don Quixote besitzt: „Das Hörrohr“ nach dem Roman der surrealistischen Malerin Leonora Carrington. Für den Familienspaß ist am Sonntag gesorgt, wenn „Die Wanze“ Muldoon sich als bester Privatdetektiv im Garten aufmacht. Eine fesselnde und komische Geschichte, „die das Zwerchfell erschüttern“ lässt (Nordkurier).

Tickets und Infos unter: www.lehnschulzenhofbuehne.de